Besondere Arten- & Biotopschutzmaßnahmen

Die extensive Beweidung von Flächen leistet einen wertvollen Beitrag zur Schaffung vielfältiger Lebensräume und zum Erhalt vieler Tier- und Pflanzenarten.

Eine Beweidung bildet jedoch nicht stets einen Ersatz für typische Mähweiden. Denn hier vorkommende Arten sind oft auf eine Mahd angewiesen. Zum Schutz bestimmter Pflanzen – und Tierarten setzten wir auf eine späte erste Mahd im Juli zum Schutz bodenbrütender Vogelarten wie Feldlerche, Kiebitz und Wachtelkönig. Auch die Verbreitung von bedrohten Orchideenarten wie dem Sumpfknabenkraut und dem gefleckten Knabenkraut wird durch eine späte Mahd begünstigt.

Weitere Projekte wie die Anlage und der Schutz von Feuchtbiotopen, eine temporäre Auskopplung von sensiblen Standorten, die Pflege von Kopfweiden oder die Anlage von Stein- und Totholzhaufen für Amphibien bilden einen lebendigen Lebensraum.

Durch die Umsetzung und Pflege dieser Naturschutzleistungen können wir bereits viele positive Entwicklungen beobachten.